Götter

Im Geteilten Königreich werden vier Götter verehrt:

Zarastro
Zarastro ist das weise Oberhaupt der Götter. Er verkörpert die Ordnung aller Sphären und gilt als der weiseste aller Herrscher. Seine Domäne ist das Licht und die Gerechtigkeit, mit der er alle Sterblichen gleichermaßen bedenkt. Um Gerechtigkeit durchzusetzen, stehen ihm die Aspekte Herrschaft, Kampf, Mut, Ehrenhaftigkeit und Loyalität zur Seite. „Der Richter“, wie er im Volksmund häufig genannt wird, schuf alle Gesetze, denen die Sterblichen folgen müssen.

Mantrius
Mantrius machte den Sterblichen zwei mächtige Geschenke – die Gabe der Magie und die des Goldes. Seine Aspekte sind Weisheit, Kunst, Ästhetik und Handel. Er zeichnet alles Geschehene in seinem Endlosen Manuskript auf, und es wird angenommen, dass auch bereits die Zukunft auf diesen göttlichen Seiten verewigt ist.

Morana
Morana ist die Göttin der Natur, der Heilkunst, des sicheren Reisens – aber auch des Todes und der Krankheit. Ihr Aspekt ist das natürliche Gleichgewicht – ein Naturgesetz, das den Starken und Schlauen überdauern lässt, während der Schwache zugrunde gehen muss. Sie gilt als die Schwester Mantrius‘ und ist daher ebenfalls mit einigen Wegen der Magie betraut, die sich speziell auf die Nutzung der Natur beziehen, wie beispielsweise die geheime Kunst der Alchymie und auch der Heilkunst.

Adelá
Adelá ist die Göttin (wobei „sie“ ebenso häufig als maskuliner Gott verstanden wird) der Erneuerung, der Liebe und des Mitgefühls, des Fortschrittes, des Wachsens und der Freiheit. Sie wird, je nach Geschmack, als reizvolle Dame oder stattlicher Recke interpretiert und vereint Fröhlichkeit, Genuss, Gastfreundschaft, Musik, Tanz und andere freudvolle Aktivitäten in ihrer Domäne.