Letzte Ereignisse

Die Zeitechnung im Geteilten Königreich lautet „nach Varhal“ oder kurz: n.V.
Im Jahr 0 n.V. eroberte Varhal den Talkessel und begründete hier sein eigenes Reich.

Derzeit schreiben wir das Jahr 718 n.V.

Die Geschnisse der vergangenen Jahrhunderte werden im Laufe der Zeit ans Licht gelangen.

Die letzten größeren Ereignisse werden wir auf dieser Seite hier veröffentlichen.

675 n.V.:
Es gelingt es den vereinten Kräften Gwynors und Vargoreas eine Dämoneninvasion aufzuhalten.
Es gibt hier und da noch immer versprengte Dämonentruppen, aber deren Macht hält sich stark in Grenzen und man reibt diese über die kommenden Jahre langsam auf. Die Invasion hat jedoch deutliche Spuren hinterlassen. Man beginnt mit dem Wiederaufbau der Länder.

680n.V.:
Nach fünf Jahren der Verhandlungen, Ränkeschmiede und dergleichen, wählen die Adelshäuser in Vargorea die Tochter des alten Königs zur Königin von Vargorea. Sie besteigt den Thron als Königin Dorothea III.

711 n.V.:
Eine merkwürdige Seuche breitet sich in Südvargorea aus und erfasst die südlichen Grafschaften. Wie sich herausstellt, handelt es sich um eine langsam verlaufende, tödliche Krankheit mit vermutlich dämonischen Wurzeln. Die Seuche breitet sich weiter aus.

714 n.V.
Die Seuche konnte tatsächlich bezwungen werden. Vargorea entsandte mutige Abenteuer, tapfere Recken, Gelehrte, Heiler und Magier um ein Heilmittel zu finden. Dem Banner von Aschenfurt, eine Gruppe in den Diensten des Freiherrn Aresius von Aschenfurt und später (nachdem Aresius ebenfalls erkrankte) unter der Führung des Justicar Lykkos, gelang es eine Rezeptur für ein Heilmittel zu finden. Die nötigen Zutaten wurden durch weitere Gesandtschaften zusammengetragen bis das Heilmittel endlich hergestellt und verteilt werden konnte.

717 n.V.
An der südlichen Grenze von Gwynor und Vargorea kommt es vermehrt zu kleineren Spannungen.

718 n.V.
Heute.